Vereinsplatz.jpg

Beachvolleyball Cup der Hoffnung 2022


Große Nachfrage, großer Spaß und großes Beachvolleyball

Auftakt nach Maß für den 4. Cup der Hoffnung

Zwei Tage, drei Turniere, 26 Mannschaften, 30 Grad und wieder mal einzigartige Stimmung. So ließe sich der 4. Cup der Hoffnung in Zahlen umreißen. Nachdem sich alle Beachvolleyballliebhaber*innen aufgrund der Pandemie lange gedulden mussten, bis endlich wieder das Littfelder Beachvolleyballturnier stattfindet, war der Wiedereinstieg in den Cup der Hoffnung ganz so, wie von allen erträumt. Mit dem ersten richtig sommerlichen Wochenende und einem schnellstens ausgebuchten Starterfeld waren die Weichen für ein grandioses Turnierwochenende gestellt.

Das Quattro-Mixed-Turnier war im Handumdrehen mit zwölf Mannschaften besetzt, die nicht nur sehr gut Beachvolleyball spielten, sondern auch bis in die Haarspitzen hinein auf einen freudigen Turniertag eingestellt waren. Noch dazu war die Wiedersehensfreude unter den in der Szene bekannten Gesichtern groß. Bis in den Abend hinein dauerten die Spiele. Die Littfelder Volleyballer*innen waren gleich in vier Mannschaften in unterschiedlichen Zusammensetzungen vertreten („We will block you!“, „Volleybärenbande“, „Hands4Hope“, „LuckShot“). Im Finale stand die Mannschaft „Hands4Hope“ (eine Kombination aus der Turnierleitung und Old Schmetterhand) den „Pfützenhüpfern“ aus Grund gegenüber. In einem hoch emotionalen Spiel konnte sich Hands4Hope schließlich durchsetzen. Einige anderweitig erprobte Turnierleitungen vermuteten gar Schiebung, wenn die Heimmannschaft sich durchsetzen kann. Doch der Verdacht konnte am grünen Tisch weitestgehend entkräftet werden und eine Revanche auf ein Rückspiel vertagt werden.

Auch das Duo-Mixed-Turnier, das in der letzten Vor-Corona-Auflage zum ersten Mal durchgeführt wurde, erfreute sich reger Beliebtheit und Nachfrage. Das Feld war schnell gefüllt und sogar aus Amerika reisten Spieler*innen und Fans an, um sich dieses Spektakel nicht entgehen zu lassen. Bei strahlendem Sonnenschein setzte sich das Team „Ich kann das nicht lesen“ im Spielmodus jeder gegen jeden dicht gefolgt von den Endgegnern und „Will nicht und kann nicht“ an die Spitze des Feldes. Dass nicht nur die Volleyballabteilung eine Vorliebe für die sandige Sommerbetätigung hegt, wurde beim vereinsinternen Turnier am Sonntagnachmittag klar. Mannschaften aus den Abteilungen Tennis, Badminton und Andis Ü29-Gruppe duellierten sich mit dem Vorstand und zwei Mannschaften aus der Volleyballabteilung. Kluge Transferpolitik, bei der die im Anschluss an das Turnier benötigte Pflege direkt miteingekauft wurde, sicherte dem Vorstand den 1. Platz. Darauf folgten die Mannschaft der Tennisabteilung und die „Schmetterlinge“.

Der Ertrag dieses Wochenendes bestand nicht nur in erhöhter Vitamin D- und Dopamin-Produktion. Mit Mannschaftssätzen an Nagelbürsten wurden alle Teilnehmer*innen außerdem gut für die kommende Saison im Sand und auch die sonstige sommerliche Pediküre gerüstet. Einen so wunderbaren Auftakt hätte sich niemand träumen lassen. Die vielen positiven Rückmeldungen können sich die zahlreichen Helfer*innen auf der Zunge zergehen lassen und als Motivation für das nächste Beachvolleyball-Wochenende 2023 im Hinterkopf behalten. Oder noch knapper: einfach klasse!


Platzierungen des Quattro-Mixed:

1. Hands4Hope

2. Pfützenhüpfer

3. LuckShot

4. Ich kann das nicht lesen

5. Mut zur Lücke

6. The Muppets

7. Volleybärenbande

8. TTC Heggen

9. Flying Beachies

10. Heggen Amateure

11. De A(r)schmearschbierschdchen

12. We will block you!

Platzierung des Duo-Mixed:

1. Ich kann das nicht lessen

2. Endgegner

3. Schmetterlinge

4. Will nicht und kann nicht

5. The Muppets

6. Tines Pritschers

Platzierung des vereinsinternen Turnier:

1. Vorstand

2. Tennisabteilung

3. Schmetterlinge

4. Hühners

5. Ü29 I

6. We will block you!

7. Smashing Feathers

8. Ü29 II

411 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen